Kontrolle der Kindslage

In vielen anderen Ländern wie beispielsweise in Mexiko ist es nichts Außergewöhnliches bei Beckenendlage oder Querlage eine äußere Wendung bei einer traditionellen Hebamme durchführen zu lassen. Hier in Österreich wird die äußere Wendung allerdings nur in einem Krankenhaus unter strenger Überwachung und medikamentöser Ruhigstellung der Gebärmutter durchgeführt. Nicht wenige Frauen empfinden diese Form des manuellen Positionswechsels als schmerzhaft und invasiv.

Vorbeugen ist besser als heilen.
Deswegen bieten wir eine persönliche Frühberatung an. Ab der 30. SSW kann man ohne elektronische Geräte nur mit den Händen meist gut feststellen welche Position das Baby eingenommen hat. Mit Beratung, Massagen und Körperübungen versuchen wir die beste Kindslage für die Geburt zu erreichen. Das bedeutet:

 

Wir bieten eine sanfte und vorbeugende Methode die früh ansetzt um Mutter und Kind im Bedarfsfall schonend und respektvoll auf ihrem Weg zur geeigneten Geburtslage zu begleiten. Die Basis bei dieser Methode bilden Bewegungen des Alltags die in intensivierter Form die Position des Kindes beeinflussen können. In Kombination mit sanften Bauchmassagen, Rebozoanwendungen und eventuell einigen Änderungen der Lebensführung kann in vielen Fällen eine Positionsänderung erreicht werden.

Thumbnail Image 1
Thumbnail Image 1
Thumbnail Image 1